Kalender

USA - MLS 10/09 21:00 - Real Salt Lake vs Portland Timbers - View

Resultate

USA - MLS 10/02 02:30 - [5] LA Galaxy v Real Salt Lake [8] D 1-1
Freundschaftsspiele - Amerika 09/23 02:06 - Real Salt Lake v Atlas L 1-2
USA - MLS 09/18 01:30 - [7] Real Salt Lake v FC Cincinnati [6] L 1-2
USA - MLS 09/15 01:15 - [2] Austin FC v Real Salt Lake [7] L 3-0
USA - MLS 09/11 01:30 - [6] Real Salt Lake v DC United [14] D 0-0
USA - MLS 09/05 02:30 - [1] Los Angeles FC v Real Salt Lake [6] L 2-0
USA - MLS 09/01 01:30 - [6] Real Salt Lake v Minnesota United [3] W 3-0
USA - MLS 08/28 01:00 - [4] FC Dallas v Real Salt Lake [5] D 1-1
USA - MLS 08/21 02:00 - [5] Real Salt Lake v Vancouver Whitecaps [8] D 1-1
USA - MLS 08/15 02:00 - [9] Seattle Sounders FC v Real Salt Lake [5] W 1-2
USA - MLS 08/07 02:00 - [5] Real Salt Lake v Los Angeles FC [1] L 1-4
USA - MLS 07/31 02:00 - [13] San Jose Earthquakes v Real Salt Lake [4] D 2-2

Statistik

 TotalHEIMAUSWÄRTS
Spiele 48 24 24
Wins 15 9 6
Draws 14 7 7
Losses 19 8 11
Goals for 55 34 21
Goals against 68 30 38
Clean sheets 13 9 4
Failed to score 16 5 11

Wikipedia - Real Salt Lake

Real Salt Lake, teilweise auch bekannt als Real Salt Lake City, ist ein Franchise der Profifußball-Liga Major League Soccer (MLS) aus Sandy, Utah, einem Vorort von Salt Lake City. Das Franchise wurde 2004 gegründet und nahm in der Saison 2005 den Spielbetrieb auf. Die Teamfarben sind rot, kobaltblau und gold. Die Mannschaft gewann 2009 den MLS-Cup im Finale gegen LA Galaxy.

Der Name Real entstammt der spanischen Sprache und bedeutet „königlich“. Im Fußball gibt es besonders in Spanien viele Vereine, die die Bezeichnung Real im Namen führen (z. B. Real Madrid, Real Saragossa usw.), wobei deren Name jeweils auf ein königliches Namensprivileg zurückgeht.

Teambesitzer Dave Checketts wollte, dass sein Club eng mit einem erfolgreichen europäischen Fußballverein zusammenarbeitet und einen Markennamen bekommt, der eindeutig mit der Sportart Fußball in Verbindung gebracht wird. Von Seiten der Fans wurde der Name skeptisch aufgenommen. Vielfach wurde angeführt, dass das Team einen Namen tragen sollte, der eher die Region Salt Lake City reflektiert. Demgegenüber hat der Name des NBA-Teams Utah Jazz auch nicht viel mit der Region zu tun.

History

Bevor Real Salt Lake als Franchise in die MLS aufgenommen wurde, gab es mit Utah Blitzz eine Mannschaft in der USL Second Division. Nach Gründung von RSL löste sich dieses Team, das in seiner letzten Saison die Meisterschaft gewann, auf. Blitzz-Trainer Chris Agnello wurde zum Co-Trainer von RSL. Cheftrainer wurde John Ellinger, der zuvor die U-17-Nationalmannschaft der USA trainierte. Das Design der Trikots wurde von der spanischen Nationalmannschaft inspiriert.

In der ersten Saison schaffte es die Mannschaft nicht sich für die Play-offs zu qualifizieren und stand am Ende der Saison auf Platz 5 der Western Conference. Bis zur Saison 2007 schaffte es das Team nicht über den letzten bzw. vorletzten Platz in seiner Conference hinaus.

Im November 2006 unterzeichnete das Franchise einen millionenschweren Sponsoringvertrag mit der Firma „XanGo“. RSL war mit Beginn der Saison 2007 das erste MLS-Team, das einen Trikotsponsor hat. Im Dezember 2006 sorgte RSL mit der Verpflichtung des US-amerikanischen Fußballtalents Freddy Adu von D.C. United für Schlagzeilen. Dieser wechselte jedoch schon im Juli 2007, nach nur 11 Spielen für den Verein, für zwei Millionen US-Dollar zu Benfica Lissabon.

Seit Mai 2007 ist Jason Kreis Trainer von Real Salt Lake. Der ehemalige Spieler des Vereins übernahm die Mannschaft von John Ellinger.

Nachdem Salt Lake 2008 das Halbfinale der Play-offs erreichte, schaffte es die Mannschaft 2009 ins Finale und gewann am 22. November 2009 den MLS Cup und somit die Meisterschaft. Gegner war Los Angeles Galaxy. Real Salt Lake ist außerdem qualifiziert für die CONCACAF Champions League 2010/2011.

Am 4. Juni 2010, während einer Pressekonferenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten, ehrte Barack Obama im Weißen Haus Real Salt Lake dadurch, dass er am Ende der Pressekonferenz ein Trikot der Mannschaft mit seinem Namen und der Nummer 10 anzog.

Am 6. April erreichte Real das Finale der CONCACAF Champions League 2010/11. Im Halbfinale konnte Deportivo Saprissa mit 3:2 nach Hin- und Rückspiel geschlagen werden. Im Endspiel traf die Mannschaft auf CF Monterrey aus Mexiko, nach einem 2:2-Unentschieden im Hinspiel, verlor Real im Rückspiel mit 0:1 und musste sich mit Platz 2 begnügen.